Project Description

Bewerbermappe erstellen und ein Top-Bewerber werden

Aufgrund von knappem Wohnraum haben Sie als Mieter im Münster manchmal 80 Mitbewerber für eine Mietwohnung. Damit sich der Vermieter ein umfassendes Bild von Ihnen als Person machen kann, verlangt er oft eine Bewerbermappe.

Sie sind nicht der einzige Interessent, dessen Bewerbermappe beim Vermieter landet. Daher ist die wichtigste Regel bei Ihrer Bewerbung: Um eine Wohnung zu bekommen, müssen Sie positiv auffallen! Dabei gelten ähnliche Regeln wie bei der Bewerbung um einen Job.

1. Gestalten Sie Ihre Bewerbermappe ansprechend

Sind auf Ihrer Bewerbermappe Flecken, hat sie Eselsohren oder ist das Anschreiben mit Rechtschreibfehlern übersät, erweckt das bei Ihrem potentiellen Vermieter keinen guten Eindruck.

Gestalten Sie Ihre Bewerbermappe ansprechend, achten Sie auf ihre ordentliche Erscheinung und darauf, dass alle angegebenen Unterlagen in Ihrer Mappe vollständig erhalten sind.

Wählen Sie ein Design aus, durch das sich Ihre Mappe von der Masse unterscheidet: Auch das bringt Ihnen Pluspunkte.

2. Bleiben Sie authentisch

Verstellen Sie sich nicht, denn das fällt Ihrem potentiellen Vermieter sofort auf: Es entsteht der Eindruck, Sie hätten etwas zu verbergen. Bleiben Sie lieber Sie selbst – machen Sie keine falschen Angaben und vermeiden Sie eine übertriebene Selbstdarstellung. Spätestens bei der Wohnungsbesichtigung wird dies dem Vermieter bzw. dem Makler auffallen.

Umzugscheckliste als PDF
Jetzt herunterladen
Umzugscheckliste herunterladen

3. Bleiben Sie seriös

Auch wenn Sie auffallen möchten – es handelt sich nicht um einen Kreativwettbewerb. Wählen Sie keine kitschigen Farben für Ihre Bewerbermappe und verwenden Sie keine Floskeln in Ihrem Anschreiben. So signalisieren Sie dem Vermieter, dass Sie es ernst meinen und ein seriöser Mieter sind.

4. Seien Sie vorbereitet

Je schneller Sie sich auf die Anfragen des Vermieters bzw. des Maklers zurückmelden, desto besser ist sein Eindruck von Ihnen.

Besorgen Sie alle Unterlagen rechtzeitig und achten Sie auf ihre Vollständigkeit.

Auch der Besichtigungstermin sollte vorbereitet sein: Notieren Sie sich im Vorfeld Ihre Fragen und bringen Sie zusätzliche Unterlagen mit, an denen der Vermieter Interesse haben könnte.

Checkliste für Ihre Bewerbung: Diese Anlagen gehören in Ihre Bewerbermappe

Schildern Sie im Anschreiben Ihre Motive für die Wohnungsmiete und was Ihnen an der konkreten Wohnung besonders gut gefällt.

Machen Sie Angaben zum angestrebten Mietverhältnis: Mit wie vielen Personen ziehen Sie in die Wohnung? Wie hoch ist Ihr Einkommen? Außerdem dürfen die persönlichen Angaben nicht fehlen: Vor- und Nachname, bisherige Anschrift, Geburtsdatum, Familienstand etc. In den Links finden Sie eine Vorlage der Mieterselbstauskunft.

Was ein Vermieter fragen darf und was nicht, lesen Sie hier.

Als Einkommensnachweis fügen Sie Ihrer Bewerbermappe Kopien Ihrer letzten drei Gehaltsabrechnungen hinzu.

Ihre Schufa-Auskunft können Sie hier online anfordern. Diese erhalten Sie einmal im Jahr kostenlos. Die Schufa-Auskunft braucht der Vermieter, um sich Ihrer Bonität sicher zu sein.

Eine Mietzahlungsbestätigung zeigt dem Vermieter, dass Sie keine Mietschulden haben. Diese Bestätigung können Sie in der Regel bei Ihrem aktuellen Vermieter einholen.

Haben Sie kein eigenes Einkommen, z. B. weil Sie studieren, möchte der Vermieter ggfs. eine Bürgschaft sehen, die entweder von Ihren Eltern oder von einer anderen Privatperson unterschrieben ist. Dadurch verpflichtet sich diese Person dem Vermieter gegenüber, Ihre Miete zu übernehmen, wenn Sie nicht zahlen können.

Häufige Fragen

Nein. Angaben zu Ihrem Privatbereich darf der Vermieter nicht abfragen. Dazu gehören z. B. die Angaben zur sexuellen Orientierung, Religionszugehörigkeit oder Familienplanung. Stellt der Vermieter unerlaubte Fragen, dürfen Sie die Antwort verweigern oder lügen, um nicht nachteilig behandelt zu werden.
Lesen Sie in unserem Gastbeitrag des Mietervereins WOHN-IN, was in eine Mieter-Selbstauskunft gehört und was der Vermieter Sie fragen und nicht fragen darf.

Links

weitere Umzugstipps