Project Description

Renovierungen, wer macht was?

Schauen Sie in Ihren Mietvertrag, ob Klauseln zur Renovierung oder Instandhaltung bei Auszug enthalten sind.

Ist dies nicht der Fall, müssen Sie nichts beachten. Sie sollten Ihre Wohnung besenrein dem Vermieter oder den neuen Mietern übergeben.

Bei allgemeinen Klauseln, wie „renoviert zu übergeben“, kommt es darauf an, wie Sie Ihre Wohnung beim Einzug übernommen haben. Wenn Sie nicht renoviert war, müssen Sie ebenfalls nicht renovieren. Sie brauchen nicht einmal sogenannte Schönheitsreparaturen durchzuführen.

Auch starre Fristen, wie „Die Wände sind alle drei Jahre zu streichen“, sind rechtlich nicht haltbar. Es muss nur renoviert und ausgebessert werden, wenn Sie die Wohnung „abgenutzt“ haben.

Gar nichts machen, ist keine gute Idee.

Auch wenn Ihr Mietvertrag Klauseln enthält, die nach aktueller Rechtsprechung nicht mehr zulässig und juristisch unwirksam sind, können und sollten Sie sich nicht allen Forderungen entziehen.

Weist Ihre Wohnung Beschädigungen auf, die über eine typische Abnutzung hinausgehen? Haben Sie während Ihrer Mietzeit Wände und Türen in Farben gestrichen, die nicht dem allgemeinen Geschmack entsprechen oder ungewöhnliche Tapeten gewählt (kräftige Farben, große Muster, Fototapeten)? Dann sollten Sie Ihre Wohnung wieder in den Ursprungszustand bringen, um späteren Schadenersatzansprüchen durch den Vermieter zu entgehen.

Setzen Sie sich rechtzeitig vor dem Auszug mit dem Vermieter in Verbindung, um die Wohnungsübergabe zu besprechen. Damit vermeiden Sie Ärger und alle Beteiligten wissen früh genug, was zu tun ist.

Häufige Fragen

Nach allgemeiner Auffassung zählen folgende Tätigkeiten zu Schönheitsreparaturen:

  • Ausbessern von größeren Dübellöchern oder Bohrungen in Wänden und Decken
  • Streichen oder Tapezieren der Wände
  • Streichen der Decken
  • Streichen von Innentüren (wenn diese vorher gestrichen waren)
  • Streichen von Außentüren und Fenstern von der Innenseite (nur bei Holzrahmen oder Türen, die zuvor auch gestrichen waren)
  • Streichen von Heizkörpern und Heizungsrohren

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Klauseln zur Renovierung im Mietvertrag auch gültig sind oder wenn Sie sich mit dem Vermieter nicht über die auszuführenden Arbeiten einigen können, sollten Sie eine Rechtsberatung in Anspruch nehmen.
Hier helfen die Verbraucherberatungen oder Mietervereingungen.

Links

weitere Umzugstipps